"Individualität industriell gefertigt"

Nagelplattenbinderkonstruktionen werden verstärkt auch bei Wohnhausdächern eingesetzt. Die Spannweiten, die für den Wohnhausbau notwendig sind, können auch hier problemlos ohne Zwischenstützung bzw. Massivdecke wirtschaftlich ausgeführt werden. Damit wird gewährleistet, dass der verfügbare Grundriss frei gestaltet werden kann, da die Raumaufteilung mit nichttragenden Innenwänden planbar ist.
Nagelplattenbinder können jede denkbare Form haben. Die wohl häufigsten Wohnhausdachformen mit Nagelplattenkonstruktionen sind flach geneigte Sattel- oder Walmdachkonstruktionen. Interessante Dachlandschaften mit mehrfachen Dachverschneidungen können entstehen, wenn der Gebäudegrundriss von der einfachen Rechteckform abweicht.
Wohnungsbau-0101
 
Wohnungsbau-0201
Dachaufbauten, wie z. B. Gauben in den verschiedensten Formen, dienen nicht nur zur Belichtung und Belüftung, sondern ermöglichen weiteren nutzbaren Dachwohnraum.
Eine Sonderform des Studiobinderdaches ist das Mansarddach, wie es in der nebenstehenden Abbildung zu sehen ist. Diese Dachform besteht im Eigentlichen aus 2 verschiedenen Dachteilen; den unteren sehr steil geneigten Dachbindern mit zusätzlichen Aufschieblingen im Traufbereich und dem oberen flach geneigten Walmdach.
  Werden Satteldachbinder mit größeren Neigungen (ca. 35° bis 45°) als Sparrendreieck mit Kehlbalken ausgeführt, so bietet der dadurch entstehende Freiraum nach Ausbau des gesamten Dachgeschosses zusätzliche Wohnfläche. Diese Binder werden auch als Studio- bzw. Atticbinder bezeichnet.