"Stützenfrei durch die Mitte"

Wo größere Flächen stützenfrei überspannt werden müssen, so zum Beispiel bei Supermärkten, Produktions-, Landwirtschafts- und Lagerhallen, sind Nagelplattenkonstruktionen die wirtschaftlichste Lösung.
Entsprechend der normativen Regelung und den erforderlichen Zulassungen des DIBt’s kann die Länge von Nagelplattenbindern bis zu 35m betragen. Die daraus resultierende freitragende Spannweite ermöglicht maximale Freiheiten in der Gestaltung des Grundrisses, der Raumaufteilung und der Organisation von Betriebsabläufen.
Die häufigsten Binderformen beim Hallenbau sind Satteldach-, Pultdach- und Scherenbinder, jedoch sind andere denkbare Bauteilformen keine Ausnahme. Hier bietet sich auch die Möglichkeit die Binderkonstruktion als sichtbare Konstruktion auszuführen, so wie die Getreidehalle auf den unten dargestellten Abbildungen. Die filigranen Binder mit ihren geringen Holzquerschnitten und deren regelmäßige Anordnung sind jederzeit ein Blickfang.  
Industriebau-0101
 
Industriebau-0201
Sind Installationen für Heizung, Klima oder Lüftung notwendig, können diese quer zwischen den Bindern oder auch in Hallenlängsrichtung in den Zwischenräumen zwischen Ober- und Untergurt angeordnet werden. Unterdecken können entweder abgehangen oder direkt am Binderuntergurt befestigt werden.